1
Microsoft® Office®-Dateien auch ohne Office bearbeiten

Sie können in der G Suite Office-Dateien ganz ohne Office bearbeiten. Über den Chrome-Browser oder auf einem Chromebook lassen sich Office-Dateien bearbeiten, in Google-Formate umwandeln und mehr.

2
G Suite-Dateien in Office-Formaten freigeben

Sie können Kopien Ihrer Docs-, Tabellen- und Präsentationen-Dateien in einem Office-Format an Personen senden, die mit Office arbeiten. Ein Beispiel: Sie erstellen eine Datei in Google Docs und versenden sie als Microsoft Word®-Datei per E-Mail an andere.

3
Google-Dateien zur Ansicht freigeben

Sie können Drive-Dateien für beliebige Personen freigeben, auch für solche, die kein Google-Konto haben.* Hierfür brauchen Sie nur deren E-Mail-Adresse. Die Personen erhalten einen Link zur Datei und können sie dann im Web aufrufen. Und wenn sie die Datei bearbeiten oder kommentieren möchten, haben sie direkt in der Datei die Möglichkeit, sich für ein Google-Konto zu registrieren.

* Vorausgesetzt, dass Ihre Organisation die Freigabe von Drive-Dateien für Personen außerhalb der Organisation (mit oder ohne Google-Konto) erlaubt hat und dass externe Personen Dateien ohne Anmeldung ansehen dürfen.

4
Dokumente, Tabellen und Präsentationen in Google-Formate importieren

Wenn Sie Dokumente, Tabellen oder Präsentationen in Fremdformaten bearbeiten, können Sie sie in Google Docs, Google Tabellen oder Google Präsentationen importieren. Anschließend bearbeiten Sie die Datei entweder im Originalformat oder Sie konvertieren sie in ein Google-Format.

5
Dateien in Google-Formate umwandeln

Wenn Sie Dateien in Google-Dokumente, Google-Tabellen und Google-Präsentationen umwandeln, können Sie sie in Echtzeit gemeinsam bearbeiten. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise Word-Dokumente im Team bearbeiten und kommentieren. Kommentare oder nachverfolgte Änderungen in der Word-Datei werden dabei in Google Docs-Kommentare und -Vorschläge umgewandelt.

6
Netzwerkdateien über Google Drive freigeben

Wenn Sie aktuell Dateien über ein privates Netzwerk oder in Microsoft SharePoint® freigeben, können Sie sie in Google Drive verschieben. Dort haben auch G Suite-Nutzer die Möglichkeit, sie freizugeben. Dafür verschieben Sie die Dateien einfach in eine Teamablage oder in "Meine Ablage".

7
Termine und Videokonferenzen planen

In Google Kalender können Sie Termine und Videokonferenzen mit Personen planen, die kein Google-Konto haben. Die Gäste erhalten eine Einladung per E-Mail, auf die sie antworten können. Auch Einladungen aus anderen Office-Programmen lassen sich Ihrem Google-Kalender hinzufügen. Mit einem einfachen Klick auf den Link in der Einladung können Gäste in Hangouts Meet an der Besprechung teilnehmen.

8
Große Dateien freigeben

Nicht immer lassen sich große Dateien per E-Mail weitergeben. Je nach Anbieter gibt es hier verschiedene Beschränkungen für die Größe der Anhänge. Geben Sie die Datei stattdessen einfach über Google Drive frei. Wenn die Person auf den Link in der E-Mail klickt, wird die Datei im Web geöffnet – die G Suite oder ein Google-Konto benötigt der Empfänger dafür nicht.

9
Freigegebene Dateien schützen

Dank der Freigabefunktionen und der Zugriffssteuerung in Google Drive ist die Zusammenarbeit mit externen Partnern einfach und sicher. Bei der Freigabe vertraulicher Dateien kann beispielsweise verhindert werden, dass andere sie herunterladen, drucken oder kopieren. Oder Sie legen ein Ablaufdatum für Dateien fest, damit externe Partner oder Agenturen nach Ende des Projekts nicht mehr darauf zugreifen können.

Externe Dateien werden auf Viren geprüft, bevor sie heruntergeladen werden. Falls sie Viren enthalten, werden sie nicht heruntergeladen.

10
Dateien für Gruppen freigeben

Mit Google Groups können Sie rasch für viele Personen Google-Kalender, -Websites und -Dokumente freigeben. Jeder in der Gruppe erhält Zugriff auf alle Dateien, die für die Gruppe freigegeben werden. Die Personen in der Gruppe müssen nicht zwangsläufig in Ihrer Organisation sein. Bei Bedarf können Sie weitere Personen hinzufügen oder Nutzer entfernen, denen der Zugriff auf die Dateien entzogen werden soll.