1
Alle Arbeiten in einem Onlineportfolio speichern

Wenn Sie Ihre Arbeiten potenziellen Kunden zeigen oder alle Ihre Designdateien an einem Ort speichern möchten, lohnt es sich, eine Website mit Google Sites zu erstellen. Dort können Sie Markenrichtlinien, Fotos, Designmuster und Vorlagen zur gemeinsamen Nutzung zur Verfügung stellen. Bei Änderungen werden Ihre Dateien automatisch auf der Website aktualisiert.

2
Überzeugende Verkaufspräsentationen erstellen

Sie möchten Ihrem Team eine Idee präsentieren oder externe Kunden für Ihr Angebot begeistern? Mit einer Google-Präsentation vermitteln Sie überzeugend, was Sie zu bieten haben. Mit Grafiken, Bildmaterial, Videos und anderen Creative-Assets wird Ihre Präsentation ansprechend und wirkungsvoll. Sie können Ihre Ideen sofort freigeben und unmittelbar konstruktives Feedback dafür einholen.

3
Feedback über neue Designkonzepte einholen

Sie haben eine neue Idee und möchten wissen, was Ihre Kollegen davon halten? Mit Google+ Beiträgen holen Sie Feedback über Markenkampagnen, Designvorschläge und vieles mehr ein. In einer Google+ Community geben Sie Ideen, Fotos und Videos frei und starten Unterhaltungen. Mit Formularen können Sie eine Blitzumfrage erstellen, um unmittelbar Inputs für Ihre Vorschläge zu sammeln. So erfahren Sie zeitnah, ob Ihre Ideen gut ankommen.

4
Designaufgaben verfolgen, aktualisieren und gemeinsam bearbeiten

Wenn Sie an einem großen Designprojekt arbeiten, können Sie in Google Tabellen einen Projektplan erstellen und Aufgaben darin im Handumdrehen verteilen. Ihre Kollegen aktualisieren ihre Fortschritte direkt in der Tabelle. Während des Lektorats behalten Sie den Überblick über die Änderungen an den Dateien, auch wenn viele Kollegen an ihnen mitgearbeitet haben. In Drive sehen Sie anhand des Aktivitäten-Streams, wer eine Datei kommentiert, bearbeitet, verschoben oder freigegeben hat. In Google Docs, Google Tabellen und Google Präsentationen überprüfen Sie den Revisionsverlauf und sehen, wer wann was geändert hat. Dateien können in Echtzeit gemeinsam bearbeitet werden. Auch das Chatten direkt in den Dateien ist möglich und mit Kommentaren und Vorschlägen kann um Rückmeldung zu konkreten Punkten gebeten werden.

5
Teammitglieder auf Besprechungen vorbereiten

Am besten geben Sie Ihren Teammitgliedern die Möglichkeit, die Dateien bereits vor einer Besprechung oder einer Brainstorming-Sitzung anzusehen, damit sie gut vorbereitet in die Sitzung gehen. Die Einladung zur Besprechung versenden Sie in Google Kalender. An die Einladung hängen Sie Dokumente, Präsentationen, Tagesordnungen und andere Creative-Assets an, damit jeder im Team gut vorbereitet ist und Ideen beisteuern kann.

6
Designdateien gut organisiert aufbewahren

Wenn Sie Ihre Creative-Assets zusammen an einem Ort aufbewahren müssen, speichern Sie Arbeitsdateien und -ordner am besten in Drive. Von dort aus können Sie sie im Handumdrehen für Kollegen und externe Kunden freigeben. Wenn jemand die Dateien mit Feedback und Genehmigungen versieht, sehen Sie in Drive, welche Dateien geändert wurden.

7
Freigegebene Dateien schützen

Wenn Sie vertrauliche Dateien an externe Kunden weitergeben müssen, können Sie verhindern, dass sie die Dateien herunterladen, drucken oder kopieren. Durch die Einstellung eines verhindern Sie, dass externe Kunden oder Agenturen nach Projektschluss noch auf die Dateien zugreifen können. Wenn Sie eine externe Datei herunterladen, scannt Drive die meisten Dateien auf Viren. Falls sie Viren enthalten, werden sie nicht heruntergeladen.

8
Alle auf dem Laufenden halten

Wenn Sie Designproben und aktuelle Informationen zum Stand der Dinge für Ihr Team freigeben möchten, können Sie in Google Groups eine E-Mail-Liste erstellen. So erreichen Sie das gesamte Team über eine einzige E-Mail-Adresse. In Google Groups lassen sich auch Kalender, Websites und Creative-Assets freigeben. Jeder in der Gruppe erhält Zugriff auf Dateien, die für die Gruppe freigegeben werden. Personen innerhalb und außerhalb Ihrer Organisation lassen sich ganz einfach hinzufügen oder entfernen.

9
Ideen per Videokonferenz besprechen

Sie möchten ein Brainstorming mit Teammitgliedern an entfernten Orten durchführen und für Ideen sofort Feedback erhalten? Das geht am besten in einer Videokonferenz in Hangouts Meet. Als Erstes erläutern Sie kurz die Tagesordnung. Dann geben Sie Ihren Bildschirm frei, um eine Idee vorzustellen. Parallel dazu können Sie in Hangouts Chat Links zu Ideen und anderen Onlineressourcen an alle Teilnehmer der Besprechung senden.

10
Große Dateien freigeben

Bei der Arbeit an einem Designprojekt lassen sich große Dateien nicht unbedingt per E-Mail versenden. Stattdessen können Sie sie in Drive freigeben. Wenn jemand den Link in der E-Mail anklickt, wird die Datei im Internet geöffnet. Das funktioniert auch ohne die G Suite und ohne Google-Konto.